Ruins of Castle Hanstein near Bornhagen, Germany

Visiting the ruins of Hanstein takes us back to medieval times - Castle Hanstein near Bornhagen, Germany in 2012 More »

Vietnam War protestors demonstrate - Wichita, KS, 1967.

More »

Solingen, Germany after the bombing, November 1944. - Stadtarchiv Solingen

More »

My grandmother Grete with her sisters in the early 1920s in Germany.

More »

B17 Bomber above German Airfield in WWII

U.S. Bomber flies above German airfield in WWII. More »

 

Category Archives: Awards

Corona, neuer Roman und Neues zum Skoutz Award

Das Jahr 2020 ist für die meisten von uns eine Herausforderung. Der Ausbruch des Corona Virus bedeutet für viele Menschen enorme wirtschaftliche Einbußen, den Verlust der Arbeit oder gar des eigenen Geschäfts. Für Künstler wurden alle Auftritte gestrichen, Lesungen und Vorträge abgesagt und/oder verschoben.

Bei der “Arbeit”

Manche Autoren schrieben spontan Gedichte über das Virus, fühlten sich auf einmal beflügelt und hatten mehr Zeit kreativ zu arbeiten. Bei mir führte Covid-19 zu einer kreativen Starre. Ich konnte mich nicht konzentrieren und war generell unlustig, was mir normalerweise beim Schreiben nicht passiert. Inzwischen geht es wieder aufwärts und es wird auf jeden Fall von mir dieses Jahr einen weiteren Roman geben — siehe unten. Auch bin ich sehr dankbar, dass so viele Leser meine Bücher hier in Deutschland entdecken und ihren Freunden und Kollegen davon erzählen. Ich bin zuversichtlich, dass es dann ab Herbst wieder Lesungen und Veranstaltungen geben wird.

Auch für uns persönlich ist das Jahr 2020 nicht gerade einfach. Mein lieber Mann, mit dem ich nun seit 32 Jahren verheiratet bin, hat gerade ein zweites künstliches Kniegelenk bekommen. Er macht gute Fortschritte, kämpft aber weiter mit den Folgen eines Schlaganfalls.

Mein nächster Roman Oktober 2020

Ich arbeite zur Zeit an zwei Projekten, einmal einem neuen englischsprachigen Roman über eine mutige Nonne zur Zeit der Napoleon Kriege. Und zweitens gibt es im Oktober einen dritten deutschsprachigen Roman. Anders als die ersten beiden Titel, die vom Zweiten Weltkrieg handeln, ist diese Geschichte eine unterhaltsame Zeitreise ins deutsche Mittelalter.

Stellt euch vor, ihr spielt ein experimentelles Computerspiel, dass euch aus Versehen in die Vergangenheit schickt. Zunächst wisst ihr nicht, ob ihr in einem authentisch kreierten Spiel gefangen seid oder tatsächlich im Mittelalter steckt. Nach und nach findet ihr heraus, dass es das Jahr 1471 ist, aber ihr habt keine Ahnung, wie ihr wieder nach Hause, in die Gegenwart, gelangt.

time-travel cover for young adult novel

Das englischsprachige Cover

Basiert auf der Geschichte der Burg Haustein in Thüringen 

Genau das passiert Max, der sich von seinem Freund ein neues Spiel ausleiht. Ach ja, die Geschichte handelt von der mittelalterlichen Burg Hanstein, deren Ruine bis heute in Thüringen zu bewundern ist. Dort lebte Ende des 15. Jahrhunderts der Ritter Werner von Hanstein, der über die Grenzen Thüringens hinaus Berühmtheit erlangte. U.a. rettete er eine Dame in Not, aus dem Geschlecht der von Wildungen, die vom arroganten Grafen Schwarzburg entführt worden war. Um den tollen Ritter Werner ranken sich so manche Geschichten, die ihr im Roman dann kennenlernt.

Einen Titel zum Buch habe ich noch nicht. Oft lassen sich Buchtitel nicht direkt übersetzen. Ich überlege außerdem, ein neues Cover machen zu lassen.

Mehr zur Skoutz-Award Nominierung

scouts award bronze Die Skoutz-Award Auswahl läuft auf vollen Touren. Zur Zeit werden die Bücher der Midlist vorgestellt. Vaterland, wo bist Du? wurde aus über 200 geschichtlichen Romanen ausgewählt und teilt sich die Midlist mit acht anderen Anwärtern. Hier ein Kommentar von der Jury:

Das wirklich Bewegende an diesem Buch ist sein tiefer Glaube an die Menschlichkeit. An jene gute Seite in uns, die auch in größter Dunkelheit nicht ganz verglüht und aus jedem schwächlichen Funken Licht und Wärme beschwören kann und Gutes schafft. Man liest das Buch, leidet, schluckt und weint und legt es am Schluss ausgelaugt, zittrig und mit feuchten Augen beiseite. Dann steht man auf, atmet durch und spürt: Ja, das Leben ist schön.

In zwei Wochen können Leser ihr Lieblingsbuch wählen. Dann werde ich an dieser Stelle noch mal daran erinnern und euch auffordern, für Vaterland, wo bist Du? zu stimmen.

Mehr zum Award und zur Auswahl

Zum Abschluss wünsche ich euch einen möglichst glatten Weg zurück in die Normalität. Wollen wir hoffen, dass Corona sich bald komplett verabschiedet. Bleibt gesund!

After the “Lull”

escape from the past trilogy by annette oppenlanderSometimes after publishing a book, a certain inertia sets in, a kind of lull. Some authors don’t experience any pauses, others take months or even years until they return to writing. For me this ‘phase’ typically doesn’t last very long. Very soon, I’m antsy again and my brain searches for the next great story.

After publishing my seventh novel, and while I’m still researching my next project, I took advantage of the lull by deciding to repurchase the rights to my time-travel trilogy, Escape from the Past, from my U.K. publisher, Lodestone. Very soon I’ll share the new covers I’ve ordered. All three books will be republished as second editions.

Surviving the Fatherland Interview

Last month I had the honor of being interviewed about my award-winning true story, Surviving the Fatherland, on ManyBooks. Here is an excerpt from the interview:

a young couple standing in a field

Lilly and Günter, ca. 1949

What inspired you to write a coming-of-age love story set in WWII Germany?

Growing up, I always felt there were a lot of stories hidden in my family. I’d hear bits and pieces, brief references or watch my parents nod at each other in silent understanding. As my interest in history grew, my curiosity grew with it. So in 2002 I asked my parents to share their stories. I spent several weeks visiting them in Germany and recording their memories. I remember one afternoon we were in the basement while my mother ironed. I’d ask questions and she’d tell me about the way her mother treated her. I still have those tapes though it’s hard for me to hear my mother’s voice. She passed away in 2004.

My mother always insisted that my father was the better storyteller. And while I agree that his activities were quite adventurous, my mother’s quieter side offered a lot of depth. And so I think the two characters balance each other out nicely.

book cover of surviving the fatherland with awardsWe most often hear WWII stories from the allies’ side. Why did pick the “wrong side” of the war as the backdrop for your book?

Initially, I had planned to write short stories so my children could remember their grandparents. But then I realized there were few if any stories about Germany’s war children and the civilian side of WWII. Of course, we have excellent and moving stories about the Holocaust and the soldier’s war. There is no shortage of battle scenes. Yet, many battles were fought at home. They weren’t drawing as much attention, but they were just as heroic. I wanted to add complexity to the stereotypical portrayal of Germany during the Third Reich.

This photo shows my father, Guenter, around 1940.

Guenter ca. 1940

This book has received multiple awards. What has the experience been like?

Humbling. I’m super happy Surviving the Fatherland has been so well received. I just wish my mother could’ve been here to witness the wonderful response to her life story.

Read more on ManyBooks