German refugees after the war

Neue Übersetzungen und ein toller neuer Roman

 

cover Sachbuch historische RomaneCorona lässt uns nicht in Ruhe, also habe ich die Zeit genutzt, um ein paar Bücher ins Deutsche zu übersetzen und ein „How to“ über die Entwicklung historischer Romane zu schreiben. Wir haben zwar versucht, einen Urlaub auf Kos, Griechenland, zu machen, aber die Einschränkungen waren so stark, dass es weder sehr entspannend noch angenehm war. Traurigerweise wurde Deutschland vom Hochwasser schwer getroffen und viele Menschen leiden darunter.

Neuer Weltkriegsroman in Arbeit

Flüchtlinge 2. Weltkrieg
Foto von Fotothek

In den letzten Jahren habe ich mehrere Geschichten über den Zweiten Weltkrieg geschrieben und veröffentlicht, und ich dachte, ich hätte noch eine in mir. Also machte ich mich daran, ein Ereignis zu recherchieren, das sich gegen Ende des Krieges in den östlichen Teilen Deutschlands ereignete. Zu dieser Zeit rückte die russische Armee schnell nach Westen vor und drohte, die Grenzen nach Schlesien und Ostpreußen zu überschreiten. Ivan, wie ihn die deutschen Soldaten nannten, unternahm mehrere Versuche und sammelte bis Januar 1945 drei Armeen entlang der Grenzen zu Ostpreußen. Ein Angriff drohte, die deutsche Wehrmacht war am Ende und nicht in der Lage, so starke Kräfte noch abzuwehren.

Um den 20. Januar 1945 herum wurde die Bevölkerung Ostpreußens gewarnt, dass sie gehen müsse und zwar schnell. Innerhalb weniger Stunden begannen Tausende von Frauen und Kindern den Treck nach Westen… weg von der Bedrohung durch russische Soldaten, die den Ruf hatten, Frauen zu vergewaltigen und oft zu töten. Als sich die Rote Armee näherte, wuchs die Massenflucht auf eine unüberschaubare Größe an. Die meisten Flüchtlinge versuchten, über Königsberg und Pillau zu entkommen und dann auf ein Schiff zu kommen. Nur gab es nicht genug Schiffe und die Gefahr auf dem Wasser war real. Dazu lagen die Temperaturen bei minus 20 Grad C und darunter.

Exodus nach Westen

Flüchtlinge 2. Weltkrieg
Foto von Fotothek

Der Exodus aus dem Westen dauerte bis zum Ende des Krieges an. Zu diesem Zeitpunkt wurden viele der Menschen, sofern sie überlebt hatten, in Lager gesteckt und/oder gezwungen, mit der bereits dezimierten und hungernden westdeutschen Bevölkerung zusammenzuziehen. Im Sommer 1945 entschied Stalin ohne dass ihn die anderen Alliierten stoppten, Ostpreußen zu annektieren, den größten Teil für Russland und einen kleineren Teil für Polen. Dazu wurden alle verbliebenen Deutschen in Russland, Schlesien, der Tschechischen Republik, Ungarn, Ost- und Westpreußen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. In vielen Fällen wurden ihnen Stunden gegeben, um einen Koffer zu packen  – wie sich herausstellte, für immer.

10-14 Millionen Menschen, die meisten Frauen und Kinder, wurden gezwungen, nach Westen zu wandern, viele starben unterwegs an Kälte, Hunger und Erschöpfung. Der Rest begann ein Leben, von dem sie nie geträumt hätten… weit weg von zu Hause und allem, was sie kannten, ohne Identität und oft angefeindet.

Inspiriert von diesen wahren Begebenheiten, beschloss ich, einen historischen Roman zu schreiben, der im Oktober 2021 erscheinen wird. Das neue Cover ist bald da!